Mosaik-Blumentöpfe

Auch wenn man beim Brennen aufpasst, können Töpferarbeiten dabei kaputtgehen. Ebenso kann es passieren, dass ein Werkstück nicht so aussieht wie ursprünglich geplant oder gefällt einem nicht mehr. Manchmal fällt einem auch etwas herunter.

Das ist natürlich alles nicht so toll. Aber Scherben bringen ja bekanntlich Glück – und liefern Material für Mosaike. In diesem Artikel bekommen sie eine Anleitung für Mosaik – Blumentöpfe geliefert.

Materialien

  •         Scherben aus Keramik oder Porzellan
  •         Spachtelmasse
  •         Fugenmasse
  •         Tontöpfe zum Bekleben
  •         Gefäß zum Anrühren der Massen
  •         kleiner, schmaler Spachtel oder Malmesser
  •         Schwamm oder Tuch

Anleitung

1.: Das Muster bestimmen

Wenn genügend Scherben gesammelt wurden, gibt es zwei Arten der Anordnung. Einmal kann man die Scherben irgendwie aufkleben. Dieses erzeugt ein abstraktes Muster. Wenn man aber konkrete Vorsellungen hat, kann man auch ein Motiv gestalten. In beiden Fällen ist es ratsam, die Scherben erst einmal probeweise hinzulegen. Bei komplexen Mustern kann es hilfreich sein, die Anordnung als Skizze mit Bleistift auf den Topf zu zeichnen.

2.: Die Scherben aufkleben

Zum kleben benutzt ihr die Spachtelmasse. Zuerst rührt man sie mit Wasser an (das genaue Mischungsverhältnis findet ihr auf der Packung), und klebt damit die Scherben auf den Topf. Ihr bringt mit dem Spachtel oder mit dem Malmesser die Spachtelmasse auf der Rückseite der Scherben an. Nun drückt ihr die Scherben mit der Rückseite gegen den Topf. Wenn ihr komplett fertig seid, muss die Spachtelmasse nur noch trocknen.

3.: Das Mosaik verfugen

Wenn die Spachtelmasse fest ist, kann man die Räume zwischen den Scherben verfugen. Dafür rührt man die Fugenmasse gemäß den Herstellerangaben an und verteilt sie gleichmäßig und großzügig auf dem Mosaik. Danach wartet man ein paar Minuten und streicht dann die überschüssige Fugenmase ab. Wenn ales sauber ist muss man noch ~1 Tag warten, dann ist die Fugenmasse ausgehärtet.

Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*